Auf unseren Feldern im nördlichen Waldviertel wachsen 7 verschiedene Getreidesorten. Im Herbst werden Wintergerste, Winterweizen, Winterroggen und Raps, sowie Dinkel, Triticale und Sommergerste gepflanzt. Die Fruchtfolge ist beim Anbau sehr wichtig, sie erneuert und erhält die Bodenfruchtbarkeit. Zwischen Juni und August ernten wir das Getreide, dies erfolgt mit einem Mähdrescher, der die Körner mechanisch aus den Ähren ausreibt und reinigt. Außerdem wird das Stroh, das bei der Getreideernte entsteht, zu Strohballen gepresst. Ein Teil von den Halmfrüchten wird als Tierfutter verwendet, es liefert vor allem Energie. Ebenso werden Dinkel, Weizen und Roggen zu Mehl verarbeitet, welches wir zum Backen von Brot verwenden. In der Mühle wird die gereinigte Frucht einmal grob und einmal fein gemahlen. Zusammenfassend stellen wir aus unserem Getreide Mehl, Nudeln, Gebäck und Tierfutter her.

Mehl und Teigwaren von unserem Getreide sind jederzeit bei uns im Hofladen erhältlich!

Nachhaltigkeit ist „Ährensache“